Eltern-Kind-Nachsorge Regenbogen

Träger der Einrichtung

Drogenhilfe-Nordhessen e.V.
Schillerstraße 2
34117 Kassel

 

Gesetzliche Grundlagen

Für die Eltern:Hilfe zum Lebensunterhalt gemäß § 35 i.V.m. § 19 (1) SGB XII sowie Eingliederungshilfe gemäß § 54 i.V.m. § 19 (3) und § 92 SGB XII und § 55 (2) SGB IX

Für die Kinder:§§ 27 ff. u. 41 SGB VIII, Sonderform des §34 SGB VIII

 

Altersstruktur: Mütter, Väter  oder Schwangere ab 18 Jahren

 

Aufnahmekapazität: 5 Eltern / 5 Kinder

 

Aufnahmekriterien

Die Mutter / der Vater / die Schwangere sollte möglichst eine stationäre Therapie abgeschlossen haben. Schriftliche Bewerbung mit Lebenslauf, Suchtverlauf ggfs. eine Beschreibung zum Verhältnis zu dem Kind.Vorstellungsgespräch und Kostenzusage.

 

Sozialräumliche Einbindung

Die Eltern-Kind-Nachsorge Regenbogen liegt am Stadtrand von Kassel und hat eine sehr gute Verkehrsanbindung. Bus und Straßenbahn, Ärzte, Schulen, Sport- und Kulturmöglichkeiten sind in der näheren Umgebung.

 

Pädagogische Konzeption

In der Therapie wurden Techniken zum Aufbau einer tragfähigen Beziehung zwischen Eltern und Kindern erlernt. Dieser Prozess wird in der Eltern-Kind-Nachsorge Regenbogen weitergeführt, begleitet und unterstützt. Dabei liegt der Schwerpunkt unserer Arbeit auf der Vorbereitung der KlientInnen auf die Lebensrealität nach der Nachsorge. Abstinentes Leben als Eltern, als Familie kann im Schutzraum der Einrichtung in allen Bereichen ausprobiert und geübt werden. Eine intensive Einzelbetreuung und Beratung durch die BezugstherapeutInnen und die wöchentlich stattfindende Hausgruppe schafft die Voraussetzung dafür.Ziel der Betreuung in unserer Einrichtung ist die Wiedereingliederung der KlientInnen in die Gesellschaft – der Aufbau einer Existenz als Familie in Abstinenz.

Feinziele: Schaffung eines Schutzraumes, in dem es für Kinder und Eltern möglich ist, über ihre Probleme miteinander zu sprechen.

  • Entwicklung und Verbesserung des Wahrnehmungsvermögens füreinander
  • Entwicklung von Problembewältigungs- und Konfliktlösungsstrategien in der Familie
  • Vermittlung von Kontinuität in Beziehungen
  • Vermittlung von emotionaler Sicherheit
  • Förderung der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen durch die Verbindung von Alltagserleben mit gezielten pädagogischen Angeboten
  • Förderung der Persönlichkeitsentwicklung und Identitätsbildung
  • Erfassung der eigenen sozialen Realität
  • Förderung der sozialen Integration
  • Erweiterung der allgemeinen sozialen Kompetenz
  • Suchtprävention
  • Krisenprävention und -intervention

 

Betreuungsintensität: Der Personalanhaltswert beträgt 1:5

 

Kinderbetreuung: Die Kinderbetreuung wird dem Bedarf entsprechend organisiert.

 

Bildungsangebote

Schulabschluß und/oder Berufstätigkeit stehen nicht im Mittelpunkt, werden aber angestrebt, sofern es die Ressourcen der Mutter / des Vaters zulassen.

 

Räumliche Ausstattung

In einem zweigeschossigen Reihenhaus stehen zwei Wohnungen zur Verfügung. Jede Etage hat ein Bad und eine Wohnküche. Die Büroetage befindet sich im Dachgeschoß. Die Außenanlagen umfassen ein großes Gartengrundstück und Spielflächen für die Kinder. Außerdem steht in einem ca. 2 km entfernten Haus eine Wohngemeinschaft zur Verfügung. In diesem Haus befindet sich neben dem Gruppenraum für Haus- bzw.- Elterngruppe auch Spielraum für die Kinderbetreuung. Die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr ist durch Straßenbahnhaltestellen in der Nähe gegeben.