Mutter/Vater-Kind-Gruppen Leppermühle

Träger der Einrichtung: Verein für Jugendfürsorge und Jugendpflege

 

Altersstruktur

Aufgenommen werden minderjährige und volljährige Mütter/Väter, sowie schwangere Frauen.

 

Aufnahmekapazität

Modul I

Hier gibt es 5 Plätze für Mütter mit jeweils einem Kind und 2 Plätze für Mütter mit jeweils 1-2 Kindern. Unsere pädagogischen Mitarbeiterinnen sind rund um die Uhr im Schichtdienst anwesend.

 

Modul II

Hier stehen 4 Plätze Mütter/Väter mit jeweils einem Kind und 2 Plätze für Mütter/ Väter mit jeweils 1-2 Kindern bereit.

Die pädagogischen Mitarbeiterinnen stehen den Klienten in enger Bezugsbetreuung tagsüber zur Verfügung. Am Wochenende besteht ein reduziertes Angebot. Während der Abwesenheitszeiten ist über eine Rufbereitschaft stets eine Mitarbeiterin zu erreichen. Nachtbereitschaften werden phasenweise bedarfsorientiert eingesetzt. Beide Gruppen werden durch den ärztlich-psychologischen Dienst der Leppermühle beraten.

 

Modul III

ambulante Nachbetreuung in eigenem Wohnraum über Fachleistungsstunden

 

Ausschlusskriterien

Akute psychische Erkrankung oder Drogenabhängigkeit, sowie schwere geistige Beeinträchtigung der Mutter/des Vaters.

 

Sozialräumliche Einbindung

Beide Mutter-Kind-Gruppen liegen in ruhiger Wohnlage im Ortskern von Reiskirchen im Landkreis Gießen. Wenige Gehminuten entfernt befinden sich vielfältige Einkaufsmöglichkeiten, Ärzte sowie zwei Kindergärten. Zudem sind Vernetzungsmöglichkeiten für Mütter/Väter und Kinder über Vereine, Sportcenter, Krabbelgruppen usw. gegeben.

 

Interner Kinderbetreuungsbereich

Die interne Kinderbetreuung steht beiden Modulen montags bis freitags (flexible) Öffnungszeiten mit sechs Plätzen für Kinder von 1-3 Jahren zur Verfügung. Kinder, die nicht die interne Kinderbetreuung besuchen, gehen in die örtlichen Kindertagesstätten, Krabbelgruppen etc.

 

Räumliche Ausstattung

Modul I

Zwei Mütter teilen sich jeweils eine Wohnung. Sie bewohnen dort jeweils ein Wohn- und ein Schlafzimmer. Bad und Küche werden gemeinsam genutzt. Im Dachgeschoss befinden sich zwei Wohnungen mit drei Zimmern/Küche/Bad für je eine Mutter/einen Vater mit 1-2 Kindern. In den Wohnungen steht eine Grundausstattung an Möbeln und Küchengegenständen zur Verfügung.

Alle Bewohner nutzen den Gemeinschaftsbereich mit Küche, Wohn- und Esszimmer. In diesem Bereich befinden sich auch Büro und Bereitschaftszimmer der Betreuerinnen. Ebenso wird der große Garten von den Müttern gemeinsam genutzt.

 

Modul II

Die unterschiedlich großen Wohnungen befinden sich in zwei benachbarten Häusern und verfügen jeweils über zwei bis drei Zimmer, Küche und Bad. Die Wohnungen sind mit einer Grundausstattung an Möbeln und Küchengegenständen eingerichtet. Zu den Häusern gehören ein großer Garten sowie ein kleiner Hof. In einem der Häuser befinden sich das Büro der Mitarbeiterinnen und der hauswirtschaftliche Trainingsbereich. In diesem Bereich stehen eine Lehrküche, ein Esszimmer, ein Kreativraum sowie ein Spielzimmer zu Verfügung. Hier finden Gruppenangebote und Workshops statt.

 

Pädagogische Konzeption

Das Angebot richtet sich in seiner Zielsetzung, den Interventionen und der Intensität nach verschiedenen Phasen aus. Welche konkrete Zielstellung und Intervention angezeigt ist, richtet sich nach dem individuellen Hintergrund der Klienten. Immer aber nehmen wir folgende Ziele in den Fokus:

 

  • psychische und emotionale Stabilisierung der Klienten durch beständige Beziehungs- und Unterstützungsangebote der pädagogischen Mitarbeiterinnen
  • Nachreifung, Stärkung und Entwicklung der Persönlichkeit mit dem Ziel, die Rolle als Mutter/ Vater anzunehmen und in die eigene Persönlichkeit zu integrieren
  • Reflexion von Wert- und Erziehungsvorstellungen unter Berücksichtigung der eigenen Biographie
  • Aufbau und Festigung einer tragfähigen Mutter/Vater-Kind-Beziehung
  • Förderung von Feinfühligkeit für die Bedürfnisse des Kindes und Stärkung einer achtsamen, dem Kind zugewandten Beziehung
  • Förderung der Mutter/Vater-Kind-Interaktion mittels Marte-Meo-Therapie und verhaltenstherapeutischer Elemente in der Elternberatung,
  • Erwerb von Spiel- und Freizeitkompetenzen
  • Erwerb von Kenntnissen zur Sicherstellung der altersentsprechenden Versorgung des Kindes und zur Vermeidung von Entwicklungs- und Versorgungsdefiziten durch Anleitung, „Lernen am Modell
  • Erwerb und Festigung von Fertigkeiten im Umgang mit dem Kind auf alltagspraktischer Ebene

 

Zur Vorbereitung der Klärung einer beruflichen Lebensperspektive ist die Teilnahme an dem internen Arbeitstraining für Mütter/Väter im Rahmen der Hilfeplanung möglich.